Werwigk & Krockenberger

WK-Betreuung-Stuttgart in Bürogemeinschaft

Individuelle Vorsorgevereinbarung

Es geht auch anders: Sie klären frühzeitig, wer sich um Ihre persönlichen und finanziellen Belange kümmert, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind. Dabei sind Ihre Vorstellungen und Wünsche in folgenden Bereichen festzuhalten:

  • Vermögenssorge
  • Gesundheitssorge
  • Wohnungsbestimmung

Für die Vermögenssorge ist die Erstellung einer Vermögensübersicht wichtig, aus der alle Ihre Vermögenswerte und Verbindlichkeiten ersichtlich sind. Ebenfalls sind Ihre laufenden Einnahmen und Ausgaben zu erfassen. Es ist mit Ihnen zu klären, in welchem Umfang Ihr Vermögen zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts im Alter herangezogen werden kann und welcher Teil des Vermögens z.B. für Ihre Erben oder für soziale, karitative Zwecke erhalten werden soll.

Um eine spätere Betreuung sicherzustellen, können über eine Anwaltskanzlei an eine zu bestimmende Person entsprechende Vollmachten erteilt werden. Das können sein:

  • Bankvollmacht
  • Vorsorgevollmacht
  • Generalvollmacht

Wichtig ist dabei zunächst die Sicherstellung Ihres täglichen Zahlungs- und Geschäftsverkehrs.

Bei der Gesundheitssorge ist festzuhalten, welchen Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Sie vertrauen und welche Sie bisher behandelt haben. Empfehlenswert ist die Erstellung einer

  • Patientenverfügung

Sie legen darin z.B. fest, welche ärztlichen Maßnahmen Sie am Ende Ihres Lebens noch wünschen und wer Ihr Gesundheitsbevollmächtigter sein soll.

Bei der Wohnungsbestimmung sind Ihre Wünsche bezüglich Ihrer Wohnung und gegebenenfalls
Ihre Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung Ihrer Wahl festzuhalten.

In einer ersten Beratung sind die vorgenannten Punkte anzusprechen und festzuhalten.
Diese sollten in jährlichem Abstand überprüft und aktualisiert werden, da sich Ihre Wünsche und Vorstellungen aber auch Ihr Vermögen und Ihre Einkünfte geändert haben können.

Durch diese Vorgehensweise wird eine Betreuung nach Ihren Wünschen sichergestellt, für den Fall, dass Sie selbst nicht mehr in der Lage sein sollten, für sich selbst zu sorgen.

Vollmachtserteilung

Vollmachten für den Vorsorgefall sind entscheidend, damit wir für Sie handeln können, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind. Diese können uns jedoch nicht direkt erteilt werden, sondern es muss eine Rechtsanwaltkanzlei zwischengeschaltet sein. Diese fungiert als Ihr Treuhänder. Sie erteilt uns Untervollmacht und ermächtigt uns für Sie zu handeln. Sie überwacht unsere Arbeit, analog dem Betreuungsgericht bei gesetzlichen Betreuungen. Damit existiert ein Vieraugenprinzip zu Ihrem Schutz.

Wir arbeiten bei Vollmachtserteilung mit der Anwaltskanzlei „Werwigk & Partner Rechtsanwälte mbB“ zusammen. In einem Beratungsgespräch werden Sie umfassend aufgeklärt und es wird gemeinsam entschieden, welche Vollmacht in Ihrem Fall am besten ist.

In diesem Zusammenhang wäre auch zu prüfen, ob eine kombinierte Vorsorge- und Testamentsberatung sinnvoll ist, die die Vollmachtserteilung und Testamentserstellung umfasst.

Kontakt

Dr. Matthias Werwigk
Dipl.-Volkswirt – Bankdirektor i.R.
Gaußstr. 34
70193 Stuttgart
Telefon mobil: 0171-8666017
E-Mail: werwigk@wk-betreuung-stuttgart.de

Martin Krockenberger
Bankbetriebswirt, Testamentsvollstrecker, Berufsbetreuer
Weinbergweg 57
70569 Stuttgart
Telefon mobil: 0179-3414692
E-Mail: krockenberger@wk-betreuung-stuttgart.de